TCM

Traditionelle Chinesische Medizin

In der Diagnostik gemäß der TCM werden Sie als Patient ganzheitlich betrachtet. Dies bedeutet, dass Anhand von Puls- und Zungendiagnostik und Einbeziehung aller Beschwerden und Symptomen anschliessend eine umfassende Diagnose erstellt wird. Nach der ganzheitlichen Untersuchung wird für Sie eine individuell abgestimmte Therapieform entwickelt.

Ziel der TCM ist es den Körper, Geist und Seele in den Einklang zu bringen, Yin und Yang zu harmonisieren.

Das Vertrauen und die Zufriedenheit meiner Patienten bestätigt immer wieder, wie einzigartig und wertvoll die Denkansätze und Möglichkeiten der TCM in der heutigen hektischen Zeit sind.

Die Behandlung und Therapie eines Arztes wird durch die Maßnahmen der TCM nicht ersetzt oder ausgeschlossen.

 

Spezialgebiete:

  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Herz/Kreislaufkrankheiten
  • Stärkung des Immunsystems – z.B. Allergien
I

Die TCM, Traditionelle Chinesische Medizin, basiert auf den 5 Säulen (Akupunktur, Ernährung, Tuina – manuelle Therapie, Kräuter, Qigong).

I

Die Kombination dieser 5 Säulen ermöglicht eine ganzheitliche Therapie für Körper, Geist und Seele.

I

Alle Therapieformen der Traditionellen Chinesischen Medizin beeinflussen das sogenannte „Qi“ (Energie).

I

Dieses Wort hat viele Übersetzungen, kann aber viel besser anhand seiner Funktion erklärt werden: Wo immer im Körper etwas

  • gewärm
  • umgewandelt bzw. verändert
  • abgewehrt oder
  • genährt

wird, ist Qi in Aktion.

Überall wo eine oder mehrere dieser vier Funktionen zu stark oder zu schwach ausgeübt werden, kann mit Traditioneller Chinesischer Medizin und ihrer verwandten Therapieformen behandelt werden.

Mögliche Indikationen gemäß WHO

(World Health Organisation)

Akupunktur

Akupunkturpunkte sind Punkte die auf Meridianen (Energieleitbahnen) liegen, genau an diesen Stellen kann man das Qi (Energie) erreichen und stimulieren. Es gibt ca. 800 dieser Punkte, die sich über den ganzen Körper verteilen. Jeder Punkt hat eine bestimmte Wirkung auf den Körper, sei es auf ein bestimmtes Organ oder auf die Meridiane.

Silikonfreie Akupunkturnadeln

In letzter Zeit kam ich immer häufiger auf dieses Thema zu sprechen. Jeder Therapeut ist auf der Suche nach „der“ passenden Nadel, um seine Patienten schonend zu behandeln zu können und gleichzeitig einer Nadel, die sehr gut zu handhaben ist. Ich war sehr lange auf der Suche nach „meiner“ Nadel.

Meine Einstellung ist, lieber mehr Geld in die Nadeln zu investieren, dafür aber eine gute Qualität an Verarbeitung zu erhalten, damit der Patient mit der Akupunktur zufrieden ist und ich hinter meiner Behandlung stehen kann. Dazu gehört das Arbeiten mit silikonfreien Nadeln und einem guten Schliff, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und den Patienten nicht zusätzlich zu belasten.
Infos über silikonfreie Akupunkturnadeln – PDF Download

Arzneimitteltherapie/Kräuter

Die traditionelle chinesiche Kräutermedizin benutzt Pflanzenteile wie Wurzeln, Blüten, Rinden, Blätter, um bestimmte Wirkung auf das Anliegen der Patienten zu erzeugen. Aus ehtischen Gründen verwende ich keine Tierprodukte oder Pflanzenarten die unter Naturschutz stehen. Darüber hinaus kommen die bestellten Kräuter für meine Patienten aus einer Apotheke in Österreich. Diese hat strenge Qualitätskontrollen eingeführt um sicher zu sein, dass die Kräuter nicht mit Schadstoffen jeglicher Art belastet sind. Qualität geht vor Quantität und hat oberste Priorität. Das Beste ist gut genug.

Ernährungsberatung/Diätetik

Die Chinesen sind bekannt dafür, dass sie sich schon immer um ein längeres Leben bemüht haben. Basis der Ernährungslehre ist regelmäßiges und ausgewogenes Essen der Nahrungsmittel, die der Jahreszeit entsprechen. Jedes Nahrungsmittel hat auf unseren Organismus eine bestimmte Wirkung, deshalb kann die richtige Ernährung unseren Organismus stützen und stärken und darüber hinaus Ungleichgewichte von Yin und Yang ausbalancieren. Jedes Nahrungsmittel hat eine bestimmte Wirkrichtung. Für die Chinesen ist Nahrung nicht nur da um Genuss zu haben und satt zu werden, sondern Nahrung = Medizin. Genauso behutsam wird damit umgegangen.

Puls und Zungendiagnostik

Anhand der Pulse und Zunge kann man Rückschlüsse auf die Konstitution und die Verteilung des Qi (Energie) der verschiedenen Organe bzw. Energieleitbahnen ziehen. Die Zunge gibt mir als Therapeutin ein Bild von den Gegebenheiten, die sich im Körper über einen längeren Zeitraum entwickelt haben. Im Gegensatz dazu gibt mir die Pulsdiagnose Aufschlüsse über die aktuelle Situation des Patienten. Puls und Zungendiagnostik sind in der TCM ein fester Bestandteil der Anamnese und jeder Behandlung, sowohl als Basis für die individuelle Kräuterrezeptur des Patienten.

Tuina

Als Tuina bezeichnet man die traditionelle, manuelle Therapie in der Chinesischen Medizin. Es geht darum muskuläre Verspannungen zu lösen, aktiv und passiv Gelenke zu mobilisieren und Akupressur auf die jeweiligen Punkte auszuüben. Es werden bestimmte Techniken benutzt um das Qi in eine bestimmte Richtung zum Fliessen zu bringen oder Stagnationen zu lösen. Speziell bei Problemen des Bewegungsapparates ist die Tuina eine effektive und schmerzlindernde Methode, um dem Patienten Erleichterung zu verschaffen.

Qigong

Qigong sind sanfte Bewegungen, bei denen der Körper gedehnt wird und gleichzeitig Verspannungen gelöst werden. Die Bewegung der Körperflüssigkeiten (Blut, Gelenkflüssigkeit und Lymphe) wird verbessert und Muskeln und Sehnen werden gestärkt. Qigong stärkt gleichzeitig Seele, Geist und Körper. Die Wurzeln kommen aus dem Shaolin Kung-Fu und Thai Chi. Die chinesischen Meister und Mönche nutzen Qigong um gesund zu bleiben, den Geist zu stärken und ihre mentalen Kräfte weiter zu entwickeln. Sehnen, Muskeln und Immunsystem werden stabilisiert.

Schröpfen

Mit Hilfe von Schröpfgläsern erzeugt man einen Unterdruck punktuell auf muskulär, verspannte Körperstellen, um diese zu lösen. Man kann aber auch Reflexzonen am Rücken bearbeiten, um so Organe zu aktivieren oder Blockaden zu lösen. Schröpfkopfmassage hat eine entspannende und zugleich aktivierende Wirkung auf den Körper. Die verschiedenen Hautschichten werden durch den Unterdruck von einander gelöst und somit die Verklebungen der Faszien gelöst.

Moxibustion

Dazu verwendet man Moxakraut (Beifuß, Artemisia). Dieses Moxakraut erzeugt durch seine wärmende und stärkende Wirkung eine angenehmes Körpergefühl und kann daher als Wärmetherapie genutzt werden. Es gibt verschiedene Techniken die Wärme in den Körper zu bringen. Es gibt Moxazigarren, wie man auf diesem Bild sehen kann. Man kann auch Moxawolle direkt auf der Haut applizieren oder eine Scheibe Ingwer abschneiden und den Moxakegel auf dieser platzieren. Moxa hat eine wohltuende, beruhigende und wärmende Wirkung auf dem Körper.

Guasha

Ist eine Art „Schabmassage“, es wird ein spezielles Öl auf die betroffene Hautpartie aufgetragen , diese wird dann mit einem speziellen Schaber bearbeitet. Es entsteht kein Schmerz sondern der Patient fühlt bei starken Schmerzen Erleichterung. Es können sich Petechien bzw. kleine Blutergüsse bilden, die dazu dienen, das Immun- und Abwehrsystem des Körpers zu aktivieren, um so Entspannungen und Schmerzzustände aufzulösen.